Leserstimmen zu den Büchern von Janet Evanovich

Haben Sie einen Roman von Janet Evanovich gelesen? Oder sogar eine ganze Serie? Wir sind sehr gespannt auf Ihre Meinung! Nutzen Sie hierzu bitte das Leserstimmen-Formular.

Mit High Heels und Handschellen

Name: Jasmin von Das Lesesofa

Datum: 19. Januar 2016

 

She is back!

Janet Evanovich, die Erfolgsautorin der Stephanie Plum-Reihe ist back!
Wem diese beiden Namen kein Begriff ist0, sollte hier eine Pause einlegen, zum nächsten Buchladen düsen und mit dem ersten Teil Einmal ist keinmal beginnen.
Für die, die es kennen, können aufatmen, denn Kate O'Hare hat als FBI Agend den bösen Jungs den Kampf angesagt!

Klappentext:
FBI Special Agent Kate O’Hare ist bekannt für ihren Verstand und – solange es nicht um Schokolade geht – ihre eiserne Disziplin. In den vergangenen Jahren hat die hübsche Dreiunddreißigjährige etliche Kriminelle hinter Gitter gebracht. Doch obwohl Kate sich längst einen Namen als Agentin gemacht hat, ist der einzige Name, der sie selbst interessiert: Nicolas Fox. International operierender Trickbetrüger und nicht nur kriminell, sondern vor allem kriminell attraktiv und gefährlich charmant. Und so fliegen, wenn O’Hare und Fox aufeinandertreffen, nicht nur die Fetzen, sondern auch die Funken ...

Meinung:
Ich hätte nie geglaubt, dass eine Serie so langeCharmeo gut sein kann, bis ich Stephanie Plum entdeckt. Es entstand sofort eine Verbundenheit, sobald ich Morellis Kosename Pilzkopf (durch einen Irrtum begann ich mit dem sechsten Teil Die Chaos Queen) für sie las und seit dem hat sie einen ganz besonderen und eigenen Platz in meinem Bücherregal. Obwohl der Film ein Flop war, fieber ich noch immer auf jeder Neuerscheinung hin. Sollte es etwas länger dauern, dann gibt es noch weitere Romane der Autorin wie Tiefer gelegt (von dem ich weitere Teile hoffe!), Volle Kanne (mit Charlotte Highes) oder Cheers, Baby! (mit Leanne Banks). Doch diese Werke, auch wenn sie wirklich gut sind, konnten dem Charme der durchgeknallten Stephanie Plum nicht mithalten - bis Kate O'Hare kam.
Der Schreibstil knüpft natlos an und zusammen mit Lee Goldberg sind die Vorgehensweisen und Tricks der Betrüger, besonders von Nicolas Fox, den sexy und gerissenen Kriminellen, noch raffinierte als die der Ganoven von Plum. Manchmal wusste ich tatsächlich nicht, was in Fox und O'Hares Kopf passierte und erstaunten mich immer wieder. Beide zeichnen sich durch starke Charaktere aus, aber durch den typischen Schreibstil der Autorin wieder die Gefühle und Gedanken der Protagonistin nach hinten rückt. Der Punkt bleibt erhalten, wird aber durch Charme und Witz wieder wett gemacht.
Ich habe sofort ein riesen Grinsen auf der ersten Seite gehabt und musste so oft lachen und erstaunt die Augen aufreißen, wie lange nicht mehr. Die Mischung ist wunderbar und die neue Reihe der beiden Autoren hat mich völlig überzeugt.
Wenn eine Figur wie Grandma Mazur auftaucht, bin ich hin und weg :D

Fazit:
Stephanie Plum Fans werden es lieben, auch wenn diese Geschichte nicht ganz rund ist, so steckt viel Potenzial in ihr und wer sie nicht kennt, der sollte sie dringend auf ihre Have to read-Liste setzten. Am besten ganz oben.

Hände weg vom Herzensbrecher

Name: Books and Biscuit

Datum: 13. Januar 2016

 

Kate und Nick gegen den schokosüchtigen Drogenboss

Hände weg vom Herzensbrecher ist der dritte (bzw. fünfte, wenn man die zwei eBook-only Kurzgeschichten mitzählt) Fall des ungleichen Ermittlerteams Kate O'Hare und Nick Fox.

Zum Fall selbst muss ich nicht viel sagen, er ist wieder einmal kurzweilig und spannend, vermischt mit einer Prise Humor: so gefährlich der Drogenboss auch ist und so schwer es ist, ihn zu schnappen - mit seiner Schokoladensucht konnte ich ihn nie ganz ernst nehmen. In den Ein Fall für Kate O'Hare Büchern sind alle ein bisschen überdreht, ein bisschen 'drüber', aber genau das ist es, was für mich den Charme dieser Reihe ausmacht. Es sind keine nervenzerreißenden Thriller, sondern in Humor und Romantik verpackte Aktion.

Das, was mir am meisten Spaß an diesen Büchern macht, sind aber die Nebenfiguren. Ich muss gestehen, Kate und Nick sind in Ordnung, aber nicht so interessant, da gibt es spannendere Pärchen. Der Reiz an den beiden Protagonsten ist einfach das Geplänkel zwischen ihnen, die amüsanten Dialoge, der ständige Schlagabtausch. Auch, dass sie nicht so schnell zusammenkommen wie in anderen Romanen dieses Genres gefällt mir gut. Viel interessanter als Nick und Kate sind für mich die Figuren, die gar nicht wissen, dass sie verdeckt fürs FBI arbeiten. Die leicht durchgeknallten Helfer, die nur wissen, dass das, was sie tun, illegal ist. Ohne dieses Team würden Nick und Kate ihre Aufträge nicht erfüllen können und sie sind es, die die Geschichte in meinen Augen richtig rund machen. Kates Vater Jack ist zu meiner Freude wieder dabei. Willie, die Schrauberin, die sich so gut mit Motoren auskennt. Schauspieler Boyd, der endlich größere Rollen als Auftritte in der Werbung ergattern möchte und daher die Jobs des FBI todernst nimmt. Und noch einige mehr.

Hände weg vom Herzensbreche ist wie seine Vorgänger amüsant, spannend, einfach unterhaltsam und aufgrund der Kürze der Seiten ernorm schnell gelesen. Ich freue mich auf den nächsten Band Schüsse, die von Herzen kommen, der voraussichtlich im Juli 2016 erscheinen wird.

Zusammen küsst man weniger allein

Name: Fiorella

Datum: 06. Januar 2016

 

Überraschend

Ich bin ja ein begeisterter Stephanie-Plum-Roman Leser. Die Bücher der Autorin folgen dem altbekannten Schema. Ich weiß immer, worauf ich mich einlasse, der Schreibstil ist locker und humorvoll, teils sehr knapp und zeichnet sie aus. Immer dreht es sich darum, dass Stephanie als Kopfgeldjägerin unterwegs ist und allerhand merkwürdige Gestalten ihren Weg kreuzen. Lula ist immer im Schlepptau und wie immer tingelt sie zwischen Ranger und Morelli hin und her.

Manchmal war nichts besonderes dabei, aber ich fühlte mich immer gut unterhalten.
Diesmal hat es mir aber außerordentlich gefallen und ich bin positiv überrascht.
Zum einen hängt ihr da ein kleiner Zwerg Briggs, nur 90 cm groß an den Füßen. Er ist nervig hoch drei, aber irgendwie auch mal wieder ein Klassiker für Janet Evanovichs skurrile Charaktere. Ich habe ihn im Laufe der Geschichte sehr lieb gewonnen.
Zum anderen arbeitet Stephanie diesmal bei einem Fall für Ranger mit und es wird mega spannend! Denn Steph bringt sich mal wieder elegant in Lebensgefahr, wird bedroht und da Stephanie eben Stephanie ist, lässt sie sich davon nicht abschrecken und bringt damit ihren Freund Morelli in Rage.
Außerdem festigt sich langsam die Beziehung zwischen beiden, sodass ich ja immer noch sehr guter Hoffnung bin, die beiden endlich mal vor dem Traualtar stehen zu sehen.

Stephanie muss man einfach gern haben. Sie Jagd Gauner und verkehrt mit heißen Männern. Sie selbst ziel zwar öfters mit einer Pistole auf Menschen, treffen tut sie aber meistens daneben. Auf der einen Seite ist sie naiv, aber auf der anderen Seite muss sie das auch sein, sonst würde sie die Situationen, in die sich immer bringt, nicht überleben.
Joe Morelli ist Polizist mit italienischen Wurzeln. Früher war er bubenhafter, mittlerweile hat er Angst um Steph und sorgt sich rund um die Uhr um sie. Ich glaube, er ist zu einem typ Mann herangereift, der sie heiraten würde. Er möchte auch ständig, dass sie bei ihm einzieht, damit er seine Steph rund um die Uhr haben kann, aber Stephanie flüchtet bis dato immer noch in ihre eigene Wohnung und hat einfach Angst vor einer festen Bindung.
Ranger ist ein knallharter Lateinamerikaner. Er ist eher schweigsam, aber das was er sagt, wirkt stichgenau.
Und dann ist da ja auch noch Grandma Mazur, die schrillige dun flippige Oma von Stephanie. Ohne sie, wären die Romane nicht komplett.

Fazit:

Zusammen küsst man weniger allein hat mir mal wieder außerordentlich gut gefallen und sticht durch seine Handlung auch aus der Masse der Reihe heraus, weil einfach mal wieder etwas mehr passiert, als sonst üblich und sich die Autorin ein bisschen vom Schema abgewendet hat, was ich auch ganz toll finde.

Kuss mit Soße

Name: Monika Stutzke

Datum: 06. Januar 2016

 

Immer wieder Stephanie

Da es zwischen Stephanie und Morelli immer Streitereien gab, hat sich Stephanie kurzzeitig von ihm getrennt und ist mit Rex, ihrem Hamster wieder bei sich zu Hause eingezogen.
Wie gehabt arbeitet sie noch immer bei ihrem Cousin Vinnie als Kautionsjägerin, um die Personen zu suchen, die nicht vor Gericht erschienen. Das mit mehr oder weniger Erfolg.
Als ihr Ranger, Carlos Manoso, anbietet, in seiner Firma zu arbeiten, nimmt sie dieses Angebot sehr gern an. Er betreibt eine Sicherheitsfirma, die Alarmanlagen einbaut. In letzter Zeit werden jedoch verstärkt die Objekte für Einbrüche auserkoren, die eine RangeMan-Sicherheitsanlage haben. Gibt es einen Insider, der Informationen weiterreicht oder woher kann der Einbrecher die Infos erhalten haben? Stephanie soll sich umsehen in der Firma, die Objekte besichtigen und sehen, ob ihr etwas auffällt.
Lula, eine Freundin und Kollegin aus Vinnies Büro wird Zeugin, wie man einen bekannten Koch um einen Kopf kürzer macht und das im wahrsten Sinne. Fortan ist sie in Gefahr und sie muss um ihr Leben bangen.
Die Firma des Kochs, die Soßen produziert, verspricht 1 Million $ für die Auffindung des Mörders. Lula vermutet, dass die Mörder sich mit bei der Veranstaltung aufhalten, die demnächst stattfindet, wo der Koch ausgezeichnet werden soll, der die beste Barbecuesoße kreiert. Von nichts eine Ahnung und schon gar nicht von Kochen, meldet sich doch Lula prompt für den Wettbewerb an. Das Chaos ist vorprogrammiert...

Der Name Stephanie Plum verspricht Humor, Unterhaltung, jede Menge Missgeschicke, kaputte Autos und durchgeknallte Protagonisten. Das alles hat man in der Hand, wenn man sich dem bereits 15. Band der Stephanie Plum - Reihe widmet.
Es reicht nicht, dass Stephanie Probleme damit hat, ihre NVGler (nicht vor Gericht erschienene Personen) aufzufinden und dem Gericht vorzustellen. Nein, diesmal begibt sie sich mit Lula auf die Suche nach zwei Mördern, die einem Koch den Kopf am hellichten Tag auf der Straße abgehackt haben und sie ist Ranger behilflich, Einbrechern auf die Spur zu kommen.
Die NVGler wollen sich nicht so ohne weiteres von Stephanie abführen lassen und entwischen ihr immer wieder, indem sie sie locker austricksen.
Lula, die von den beiden Mördern gesucht wird, quartiert sich bei Stephanie ein, die jedoch daraufhin ebenfalls das Weite sucht und Unterschlupf bei Ranger findet. Ein heißer Typ, dem sie schwer widerstehen kann.
Lula, die von der Fangprämie angefixt ist, will beim Barbecue-Soßenwettbewerb mitmachen und testet gemeinsam mit Großmutter Mazur, Stephanies Oma, diverse Rezepte aus, mit eher mäßigem Erfolg.

Um die Situation auch noch weiter aufzuheizen, lässt die Autorin auch noch Joyce Barnhardt in dieser Runde mitspielen, die es auf Morelli abgesehen hat, so dass genug explosives Material im Spiel ist.

Nach altbekannter Manier lässt die Autorin ihre Protagonistin Stephanie agieren. Mit Charme nimmt diese die Missgeschicke mit, die auf sie warten. Diverse Autos werden geschrottet, einige Feuerchen werden brennen.
Natürlich sind auch die altbekannten Protagonisten mit im Spiel, wie Lula, Connie und ihre überaus liebenswerte Familie. Da mag ich wirklich jeden, sei es der Vater, der wenig spricht und wenn, dann nur leicht gemurmelt und genervt, die Mutter, die nie genug Wäsche zum Bügeln hat, um sich abzureagieren und deshalb immer mal ein Schnäpschen zu sich nimmt und die durchgeknallte Großmutter Mazur, die für ihr Leben gern zur Aufbahrung von Toten geht. Die Familie ist so schräg, die muss man einfach mögen.

Ein Buch mit Verwicklungen und Missgeschicken und mittendrin die liebenswerte Stephanie Plum, die man einfach ins Herz schließen muss.
Das Buch muss ich einfach weiterempfehlen.

Böse Buben küsst man nicht

Name: TrollMutti

Datum: 05. Dezember 2015

 

Voller Action und mit vielen grandiosen Dialogen

Kate und Nick wieder in Action. Ein neuer großartiger und spektakulärer Fall wartet auf das ungewöhnliche (Alb-)Traumpaar. Sie müssen ein großes Rätsel im Bereich Kunstraub lösen und auch wenn es anfangs wunderbar klappt, steckt mehr hinter der scheinbar kleinen kriminellen Fassade.

Nachdem mich Teil 1 und die Kurzgeschichte der Reihe bereits positiv überrascht und begeistert haben, freute ich mich wahnsinnig auf die Fortsetzung. Natürlich war ich gespannt, ob es weiter so gut läuft. Und dieses Buch konnte sogar die Vorgänger toppen.


Die Geschichte fängt sehr rasant an und geht permanent so weiter. Daueraktion und ein Knall jagt den nächsten. Und auch wenn sehr viel passiert und es noch mehr sehr spektakuläre Szenen gibt, wirkt die Story nicht überladen. Die Autoren haben es geschafft diese turbulenten Geschehnisse nicht aufgesetzt ober zu überspitzt darzustellen. Natürlich ist auch diese Geschichte genau wie ihre Charaktere überzogen und hat überall einen Hauch zu viel, aber dies ist sehr gut gemacht und ich denke genauso gewollt. Dadurch hat das Buch seinen besonderen Charme ebenso wie die anderen Schätze von Janet Evanovich.

Die Charaktere sind wieder einfach ein Genuss. Sie haben einen speziellen Charme, der sehr schwer zu beschreiben ist. Sie sind einzigartig und einfach etwas Besonderes. Die Dialoge zwischen Kate und Nick sind das absolute Highlight. Ich hatte beim Lesen das Gefühlt, dass die beiden Autoren sich gegenüber gesessen und unterhalten haben und dabei einfach alles aufgeschrieben.

Der Schreibstil ist eine gelungene Mischung aus typisch weiblichem Humor und recht männlichen Ansichten. Das Buch lässt sich wunderbar schnell und leicht lesen und macht einen irrsinnigen Spaß. Witz, Spannung und einige interessante Wendungen, die vor allem durch diesen Wechsel zwischen den Stilen entstehen, sind einfach klasse.

Zusammenfassend ist es eine geniale Fortsetzung, die mich noch mehr überzeugt hat, als die Vorgänger. Skurrile und bezaubernde Charaktere und eine rasante interessante Geschichte. Gut verpackt in leichten witzigen Schreibstil und mit grandiosen Dialogen. Absolut empfehlens- und lesenswert! Ich freue mich schon wahnsinnig auf mehr von Kate und Nick.

Böse Buben küsst man nicht

Name: Fiorella Caravagh

Datum: 22. November 2015

 

Böse Buben küsst man nicht


Ich lese die Romane von Janet Evanovich recht gerne. Ihre Stephanie-Plum Reihe habe ich verschlungen und so fing ich letztes Jahr auch mit ihrer neuen Reihe um die FBI-Agentin Kate O' Hare an.
Der erste Teil hatte mir zwar recht gut gefallen, konnte mich aber noch nicht vom Hocker reißen. Aber jetzt nach Teil 2 bin ich wieder Feuer und Flamme und werde auf jedes Buch dieser Reihe hinfiebern.

Kate ist eine FBI- Agentin, die Zeit ihres leben hinter Nick Fox her, einer der 10 meist gesuchtesten Verbrecher der Welt. Doch als sie ihn schnappt, gehen sie einen Handel ein. Statt ins Gefängnis zu kommen, arbeitet Nick Fox nun mit dem FBI zusammen und bringt andere Verbrecher hinter Gitter.
Kate fühlt sich zu ihm unfreiwillig hingezogen, doch sie sträubt sich gegen sämtliche Gefühle.
Sie ist stark und durchtrainiert und kann zwei bullige Bodyguards mit Essstäbchen umbringen. Gleichzeitig stopft sie nur Fast Food ins ich hinein und liebt Schokoriegel über alles.
Obwohl sie absolut keinen Humor hat, ist sie unglaublich witzig und ich habe sie und ihre erfrischende Art einfach ins Herz geschlossen.

Nick Fox ist gerissen, schlau, humorvoll, sexy, sportlich und sehr kreativ was das Betrügen angeht und gleichzeitig ist er nie aufdringlich. Er hat eine verspielte Seite an sich und wirkt bei seine Abenteuern immer wie ein kleiner Junge. Er legt sich nicht wegen des Geldes mit Mördern und Verbrechern an, sondern wegen dem Spaß, Nervenkitzel und weil es ihn reizt. Gleichzeitig kann er nicht auf Komfort verzichten und braucht seinen Luxus um sich herum.

Auch schrullige Charaktere aus dem ersten Teil tauchen wieder auf. Es sind Persönlichkeiten, wie sie sich nur Janet Evanovich ausdenken kann, individuell, sehr verschieden, sehr zum vergnügten Kopfschütteln.

Der Inhalt hat mir gut gefallen, denn Kate und Nick waren fast die ganze Zeit ein Team. Er der Optimist, sie die Pessimistin. Und doch funktioniert es gerade deswegen so gut, weil er gern Gesetze übertritt und sie am liebsten nur legal mit den Autos rasen möchte.
Es war sehr spannend und ich habe mich wirklich gut unterhalten gefühlt und könnte noch weiter über die beiden lesen.
Das nächste Mal wünsche ich mir noch ein bisschen mehr Gefühle zwischen Kate und Nick.

Fazit:

Tolle Charaktere, rasanter Schreibstil, interessante nicht vorhersehbare Handlung und ein Einblick, wie die Verbrecherwelt so tickt. Bomben, Explosionen, Tote und Verletzte und alles mit der Prise Humor und verrückten Charakteren.

Böse Buben küsst man nicht

Name: Ulla Leuwer

Datum: 11. November 2015

 

Spannend und humorvoll

Meine Meinung:
Von der Autorin Janet Evanovich kenne ich inzwischen schon einige Bücher und unterschiedliche Serien. Deshalb war ich nun ganz besonders neugierig auf dieses Buch, dass sie mit Lee Goldberg gemeinsam geschrieben hat. Ich stellte sehr schnell fest, dass dieses Buch das zweite einer neuen Serie ist, aber ich hatte keine Probleme, mich in die Geschichte der beiden Kate und Nick reinzufinden.
Kate eine gewissenhafte FBI-Agentin und Nick, ein sehr guter Trickdieb müssen eine etwas schwierige Aufgabe lösen, bei der sie sich manchmal am Rande der Legalität bewegen. Für Nick ist das natürlich kein Problem, Kate tut sich da schon schwerer und muss öfter über ihren Schatten springen. Sehr spannend und humorvoll haben die beiden Autoren dieses Buch geschrieben, Ich war von Anfang an gefesselt und dachte, nun, das geht ja wunderbar und sehr schnell und die Aufgabe ist erledigt. Aber dann bringen die beiden den Zufall ins Spiel und alles wird etwas komplizierter.

Beide Kate und Nick habe ich sofort in mein Leserherz geschlossen, mir hat es Spaß gemacht, die beiden sozusagen zu beobachten und besonders gefallen haben mir viele ihrer Dialoge. Aber auch die anderen Beteiligten haben zu meinem Lesespaß beigetragen, da möchte ich Kates Vater hervorheben, er und seine alten Kumpel haben mich begeistert.

Irgendwie fühlte ich mich beim Lesen an ganz alte und spannende Krimis erinnert, wie zum Beispiel "Über den Dächern von Nizza". Denn die beiden müssen um den Fall zu lösen, sich einiges einfallen lassen. Aber mehr will ich dazu nicht verraten. Achja, an Jennifer und Jonathan Hart haben mich die beiden auch erinnert und musste an der Stelle sehr lachen.

Fazit:
Ich habe jetzt nicht das Gefühl, das erste Buch unbedingt lesen zu müssen, aber mit Sicherheit werde ich das folgende Buch auf jeden Fall lesen. Auf jeden Fall möchte ich dieses Buch weiter empfehlen.

Böse Buben küsst man nicht

Name: Books and Biscuit

Datum: 10. November 2015

 

Der zweite Fall für Kate und Nick

Böse Buben küsst man nicht ist der zweite Band der Romanserie um Kate O'Hare und Nicolas Fox. Eigentlich ist es sogar schon der dritte, wenn man die Ebook-only-Kurzgeschichte Traummann auf Abwegen mitrechnet. Mehr widerwillig als freiwillig müssen sie erneut für einen Auftrag des FBIs zusammenarbeiten. Auch dieses Mal erwartet sie ein brenzliger Fall. Ein kostbarer Hahnenkopf, den China für eine Ausstellung des Smithonian Museum ausgeliehen hat, soll zurückgegeben werden. Dummerweise handelt es sich bei dem Stück im Museum nicht mehr um das Original, denn das wurde zwischenzeitlich gestohlen. Den Diebstahl hat das Museum bislang verschwiegen, um Ärger mit China zu vermeiden. Nun drängt die Zeit, aber die Diebe wollen den kostbaren Hahnenkopf auf keinen Fall zurückgeben.

Janet Evanovich und Lee Goldberg überzeugen mich wieder mit ihrem trockenen Humor und Figuren, die man einfach ins Herz schließen muss. Kate möchte noch immer nichts lieber tun, als Meisterdiebn Nick zu verhaften, aber so ganz allmählich spürt man beim Lesen, das sie dazu auch andere Gefühle entwickelt. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen, was sie noch immer zu bekämpfen versucht, aber dieser Kampf scheint aussichtslos.

Die Autoren jagen Figuren und Leser durch die halbe Welt, es gibt viele Schauplätze und einen entsprechend rasanten und actionreichen Plot. Wie auch schon der erste Band überzeugt Böse Buben küsst man nicht durch das perfekte Mischverhältnis von spannendem Thriller, prickelnder Liebesgeschichte und trockenenm Humor. Ein Fall für Kate O'Hare könnte sich zu meiner nächsten Lieblingsserie in diesem Genre entwickeln.

Zusammen küsst man weniger allein

Name: Ulla Leuwer

Datum: 08. November 2015

 

ein weiterer unterhaltsamer Teil aus der Stephanie Plum Serie

Meine Meinung:
Inzwischen gibt es bereits Band 21 von Stephanie Plum und ihren Erlebnissen. Ich habe alle Bücher gelesen und fühle mich schon wie zu Hause in Trenton und in der Familie Plum. Aber auch für Späteinsteiger ist es kein Problem, schnell findet sich der Leser zurecht. Geändert hat sich nicht wirklich etwas im Leben von "Babe", wie Ranger sie gerne nett. Der Hamster Rex, oh Wunder, lebt immer noch. Lula enttäuscht den Leser nicht, sie haut nach wie vor ihre Sprüche raus und hat ständig Appetit. Trotzdem wird mir es nicht langweilig, denn der Autorin fallen immer wieder neue verrückte Fälle und auch sehr spannende Fälle ein. Grandma Mazur ist immer noch einer meiner Lieblinge, diesmal hatte ich viel Spaß, denn sie arbeitete ihre Löffelliste ab. Was darauf stand, verrate ich nicht, aber Grandma konnte einiges abhaken.

Fazit:
Gerne empfehle ich auch diesen Band, süchtige dieser Serie werden das Buch mit Sicherheit nicht auslassen, denn uns alle interessiert ja auch, wie es im (Liebes)leben von Steph weitergeht.

Böse Buben küsst man nicht

Name: Mella

Datum: 02. November 2015

 

EIn Fall für Kate O´Hare und Nick Fox Bd. 2

Meine Einschätzung: Nach dem ich die "Stephanie Plum" Reihe nach Bd. 5 (oder war es auch Bd. 4 oder 6, na egal) abgebrochen habe war ich ja skeptisch was diese neue Reihe in Kooperation mit Lee Goldberg anging.
Nichts desto trotz klang der Kalppentext zu Bd. 1 so interessant, dass ich nicht widerstehen konnte. Nun habe ich auch Bd. 2 beendet und werde diese Reihe definitiv weiter verfolgen.

Der Schreibstil von Evanovich und Goldberg ist angenehm leicht und flüssig zu lesen. Ist man einmal drin in der Handlung kommt man nicht mehr los, denn man will unbedingt wissen welche Coups Nick und Kate noch so landen.
Obwohl hier ziemlich viele Baustellen abgearbeitet werden (was in jedem anderen Buch vielleicht zu viel wären) kommt nie Langeweile auf. Das Tempo der Handlung ist rasant, temporeich und wirklich spannend.
Das es dann auch noch mit witzigen Dialogen gespikt ist und mit gelegentlicher Situationskomik ist noch das Sahnetopping auf dem Kuchen.

Gut gefallen hat mir auch, dass sich das Autorenduo immer neue interessante und spannende Wendungen in der Handlung ausgedacht haben, so dass der Spannungsbogen konstant aufrecht erhalten wird.
Mit einigen Überraschungen halten sie ihre Leser bei Laune und ehe man sich versieht ist man durch mit dem Buch.

Was mich zu den Charakteren führt, die wieder einmal sehr sympathisch sind und die ich wirklich sehr mag. Dabei bemerkt man deutlich, dass beide aufeinander abfärben (Nick mehr auf Kate, als derzeit sie auf ihn), dennoch ist eine deutliche Entwicklung bei beiden zu erkennen. Dies schlägt sich mitunter auf ihre zwischenmenschliche Beziehung nieder und lässt weiter die Hoffnung gedeihen, dass es für das gleiche, ungleiche Paar ein Happy End geben wird.

Ich bin jetzt schon gespannt, welche Abenteuer die Beiden in ihrem nächsten Fall erleben werden und ich fiebere dem 21. Dezember entgegen ...

Mein Fazit: 4 Sterne - weniger ist oft mehr, dennoch spannend, lustig und temporeich. Die richtige Mischung und ich werde definitiv weiter lesen.

Stephanie-Plum-Romane haben denselben Suchteffekt wie Kartoffelschips: Man kann einfach nicht mehr aufhören! USA Today